Unterrichts-Blog

Thomas Eberth – Anne-Frank Realschule plus Montabaur

Login
RSS Feed

Archiv der Kategorie: Allgemein

Rhythmus aus der Schultasche

Einige Schüler haben bei mir schon „Rhythmus aus der Schultasche“ (nach dem Prinzip von Richard Filz) erlebt. Wir trommeln dann mit Stift, Heft, Buch, Papier, Lineal und Radiergummi.

Was dabei herauskommen kann, wenn man das lange, lange übt, gibt’s in diesem Video zu sehen:

Stomp, Clap, Butterfly

Percussion-Workshop mit Richard Filz an der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur

Wie bekommt man die volle Aufmerksamkeit von mehr als 100 Schülern gleichzeitig? Ganz einfach: „Wrrrtz!“ heißt das Zauberwort. Richard Filz, Rhythmus-Pädagoge und Autor zahlreicher Bücher, schaffte es mit dieser scheinbar sinnlosen Aneinanderreihung von Konsonanten, die Teilnehmer der 3 Workshops an der Anne-Frank-Realschule plus in Montabaur immer wieder auf das zu konzentrieren, was folgte. Und es folgten neue Rhythmen und Grooves Schlag auf Schlag.

Richard Filz begeistert in der Aula mehr als 100 Schüler mit seinen Body-Percussion-Rhythmen

Richard Filz begeistert in der Aula mehr als 100 Schüler mit seinen Body-Percussion-Rhythmen

Das dazu nötige Instrument hatten alle mit dabei: Bei der Body-Percussion trommelt man auf seinem eigenen Körper. Der Österreicher Filz zeigte den Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe zahlreiche Klänge, die sie mit Händen und Füßen erzeugen können. Darunter alleine 8 Arten zu klatschen, die alle ganz unterschiedliche Sounds erzeugen. Weiterlesen

Das iPad – eine Alternative zum interaktiven Whiteboard?

Ein Schüler arbeitet an einer interaktiven Tafel. Quelle: Wikimedia

Interaktive Whiteboards nehmen Einzug in die Schulen. Ihr Vorteil ist, dass man an der Tafeloberfläche mit speziellen Stiften und mittlerweile bei

manchen Modellen auch mit dem Finger das machen kann, was sonst die Computermaus macht. Die Technik dieser neuen Tafeln hat sich in den letzten 5 Jahren ständig verändert und derzeit gibt es zahlreiche verschiedene Arten, wie die Interaktivität ermöglicht wird (spezielle berührungsempfindliche Tafeln, per Laser, per Infrarotstrahl, …). Dazu kommen noch etliche unterschiedliche Beamermodelle, die wiederum unterschiedliche Technik verbaut haben. Wo technisch die Reise hingehen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Am Horizont erscheinen als Alternative bereits interaktive Monitore mit mehr als 80 Zoll Bilddiagonale. Wer heute kauft, muss damit rechnen, dass morgen die Technik veraltet ist. Und das bei einer Investition von rund 3.500 € bis 4.000 € pro interaktive Tafel (Monitore bis zu 10.000 €).

AppleTV ermöglicht die drahtlose Übertragung von Bild und Ton. Quelle: Wikimedia

AppleTV ermöglicht die drahtlose Übertragung von Bild und Ton.
Quelle: Wikimedia

Da viele Schulen bereits mit gewöhnlichen Beamern ausgestattet sind, bietet sich aber eine alternative, günstigere Lösung an: Das iPad. Schließt man an den Beamer ein AppleTV an, so kann man mit einem Klick eine drahtlose Verbindung des iPads mit dem Beamer herstellen. Die Kosten für die Technik liegen bei um die 500 € (AppleTV 80 €, iPad 350 € bis 450 €).

Einen großen Vorteil sehe ich darin, dass man beim „Tafelanschrieb“ nun nicht mehr vor Tafel steht und dabei den Schülern erstens den Rücken zudreht und ihnen zweitens die Sicht versperrt. Die Eingabe geschieht ja direkt auf dem iPad und der eigene Standort in der Klasse ist dabei völlig beliebig wählbar. Haben Schüler ebenfalls iPhones oder iPads, so lassen sich auch deren Bildschirme mit einem Fingerklick projizieren.

airplayscreen

Drahtlos werden iPad-Inhalte auf Monitor oder Beamer projiziert. Quelle: indezine


 

5b Mathematik – Etwas zum Knobeln

Durch die Punkte

Hast Du Lust, eine „harte Nuss zu knacken“?

Schaffst Du es, mit einem Linienzug, der aus 4 Teilstrecken besteht, ohne abzusetzen durch alle 9 Punkte zu zeichnen?

Zum Ausprobieren kannst Du das folgende pdf-Dokument runterladen und ausdrucken: Durch die Punkte.

Wem diese Nuss nicht hart genug ist: Es geht auch mit einem Linienzug aus nur 3 Teilstrecken. Dazu eignet sich die 9-Punkt-Grafik unten auf dem pdf-Dokument.

Tipp: Die Teilstrecken müssen nicht senkrecht zueinander stehen.

Lieferung des generalüberholten Ibach-Flügels

Der Kaim-Flügel in unserem Musikraum befindet sich leider in einem sehr schlechten Zustand: Resonanzboden und Korpus sind an zahlreichen Stellen gerissen, die Mechanik müsste komplett erneuert werden und einige Reparaturen wurden in der Vergangenheit sehr dilettantisch ausgeführt und wären kaum noch zu retten. Die Klavierbauerin Helen Staudt teilte uns mit, dass eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich und auch nicht mehr sinnvoll sei.

Auf der Suche nach einem Ersatzinstrument fiel mir ein, dass in der Sporthalle im Stuhllager noch ein alter Flügel steht. Über seinen Zustand wusste ich nicht viel, da er seit vielen Jahren nicht mehr benutzt wurde. Eine Begutachtung durch die Klavierbauerin ergab, dass es sich um einen mehr als 100 Jahre alten Ibach-Flügel in einem recht guten Zustand handelt. Eine Generalüberholung würde aus ihm wieder ein hervorragendes Instrument machen.

Wir sind froh, dass die Schule das nötige Geld für eine Generalüberholung zur Verfügung stellt und der Ibach-Flügel bald in unserem Musikraum erklingen kann.

Am Freitag wurde der komplett neu lackierte Flügel angeliefert und im Musikraum aufgestellt. Zuvor waren noch einige abgebrochene Leisten ergänzt worden, so dass der Korpus nun wie neu aussieht. Die Tastatur mit der kompletten Mechanik fehlt noch und wird in den nächsten Tagen von der Klavierbauerin Helen Staudt eingebaut und justiert. Abschließend müssen noch die Saiten gestimmt werden. Wir sind gespannt auf das Endergebnis.

2015_02_20 Ibach Flügel01

Aufrecht stehend auf dem Transportschlitten und noch in Folie verpackt wird der generalüberholte Ibach-Flügel angeliefert.

2015_02_20 Ibach Flügel02

Noch unterstützt durch einen Wagenheber wird der letzte Fuß wieder angeschraubt. Jetzt kann er ausgepackt werden!

2015_02_20 Ibach Flügel03

Noch ist der Flügel ohne Tastatur und Mechanik

2015_02_20 Ibach Flügel04

In neuem Glanz erstrahlt die Oberfläche des Ibach-Flügels.

2015_02_20 Ibach Flügel05

Der alte, defekte Kaim-Flügel wird für den Abtransport fertig gemacht.

 

Dankbrief von Elimu für die Spende der Bläserklassen

Nachdem im Sommer die Spende vom Konzert 2014 der Bläserklassen von Vorstandsmitgliedern des Vereins Elimu in Kenia überreicht wurde, hat uns heute ein Dankbrief dazu erreicht. (Anklicken der Vorschau öffnet ein größeres pdf-Dokument.)

20141018_Dankbrief_von_Elimu

Weitere Informationen über die Kenia-Reise 2014 der Elimu-Vorstandsmitglieder gibt es in einem ausführlichen Reisebericht (hier klicken).

 

Eine gute Nachricht für unsere Bläserklassen-Schüler

Wieder einmal wurde der positive Effekt des aktiven Musizierens wissenschaftlich bestätigt:
http://www.20min.ch/wissen/news/story/22484031

Ich bin gespannt, was aus unseren Bläserklassen-Schülern einmal wird.

Leseempfehlung: „Weil wir’s können“ (Michael Fromm)

Ein Blog-Beitrag von Michael Fromm auf www.musik-fromm.de beschreibt wunderbar, wie auch ich die „Schöne neue digitale Welt“ in der Schule erlebe. Ganz besonders gefällt mir der folgende Absatz:

Ich wünsche mir ein Innehalten und eine Rast – mit genügend Proviant und Zeit zum Dialog. Ich wünsche mir nach wie vor die Spinner, die Nerds und die digitalen Trendscouts. Aber ich wünsche mir auch die Zur-Ruhe-Ermahner, die Bewahrer und Bedenker. Ich wünsche mir endlich Wahrnehmung und Akzeptanz auf beiden Seiten – es soll mehr werden als eine flüchtige Reisebekanntschaft. (Michael Fromm)

Der komplette Artikel kann hier gelesen werden.

10 a/d Physik – März 2013

Ergänzend zu den Referaten zum Thema „Das Relais“ verweise ich auf die Animation auf der Internetseite www.leifiphysik.de.

Mathe-im-Advent: Erster Sonderpreis geht an unsere Schule

Einer der ersten Sonderpreise im Wettbewerb „Mathe im Advent“ geht an eine Schülerin unserer Schule:

Wir gratulieren Melina Bitner aus der 7b

Sie wurde aus allen Teilnehmern ausgewählt, die am 7. Dezember die richtige Lösung abgegeben hatten. Neben ihr erhalten nur 5 weitere Teilnehmer aus ganz Deutschland einen der Sonderpreise in der Altersstufe Klasse 7–9.

Aus der Klasse 7b nehmen insgesamt 26 Schüler an dem Wettbewerb teil und versuchen, bis zum 24. Dezember 2012 jeden Tag eine spannende Mathe-Aufgabe zu lösen.

Heute wird der zweite Sonderpreis vergeben – wir sind gespannt, ob wieder jemand von unserer Schule dabei sein wird. Nach Weihnachten werden dann die Hauptpreise für Einzelpersonen, Klassen und Schulen vergeben.